Besucherzähler

Heute11
Gesamt280465

Wer ist online

Wir haben 30 Gäste online

Stiftung

Werbung

Land unter in Paditz

04. Juni 2013

  In der Skatstadt sind die Ortsteile am meisten vom Hochwasser betroffen / Inselzoo geschlossen

 

Altenburg. Während sich in vielen Orten des Altenburger Landes dramatische Szenen abspielen, scheint die Skatstadt einmal mehr vom Hochwasser verschont zu bleiben. Doch dieser Schein trügt. Erneut sind es ihre Ortsteile, die teilweise geflutet werden. Und auch dem Inselzoo stand das Wasser bis zum Hals. Wer gestern von Altenburg nach Paditz oder Ehrenberg will, kommt nicht weit. Die Zufahrtsstraßen sind geflutet. Doch während in Ehrenberg die Wassermassen der Pleiße den Berg nicht hochkommen, haben die Häuser entlang der Hauptstraße in Paditz keine Chance. Das Wasser dringt in Wohngebäude und Garagen ein, flutet ganze Kleingärten. Bei einem steht gerade mal noch einsam ein Pavillon in der braunen Brühe. Die Firma Rowak ist komplett vom Wasser eingeschlossen. Auch Ortsteilbürgermeisterin Marina Baumann kann mit den Betroffenen vorerst nur telefonieren. In der Nacht zu gestern gegen 3 Uhr, so haben ihr ihre Feuerwehrleute signalisiert, hat der Pegel den Höchststand erreicht. So hoch, dass ein Feuerwehrmann in seinem Auto übernachten muss, weil er nicht mehr zurückkommt. Erst gestern Abend, als das Wasser langsam zurückgeht, kann Marina Baumann die Gummistiefel anziehen und sich selbst ein Bild vom Ausmaß der Flut machen. "Das ist alles viel schlimmer als 2002", resümiert sie.
In Kosma ist es zwar nicht ganz so dramatisch, doch auch hier haben Einwohner und Feuerwehr schwer mit dem Wasser zu kämpfen. "Gott sei Dank haben wir die großen Wiesen, sodass einiges dorthin ablaufen kann", sagt Ortsteilbürgermeisterin Carmen Schnoor. Trotzdem sind einige Wohngebäude betroffen, Keller vollgelaufen. Die Feuerwehr hat alle Hände voll zu tun, zumal sie bis gestern Mittag auf Notstromaggregate zurückgreifen muss. Denn es hat einen Verteilerkasten erwischt, der sich mit Wasser füllt und explodiert. Ab 17 Uhr am Sonntag hat Kosma keinen Strom mehr. "Ich kann den Feuerwehrleuten für ihren Einsatz nicht genug danken", sagt Carmen Schnoor.
Am anderen Ende der Stadt in Knau ist am Denkmalring ein Damm gebrochen und hat etliche Häuser und die Kleingartenanlage "Leimrute" geflutet. Und zwischen Zschernitzsch und Unterzetzscha ist zwischen Bahn und Ortseingang der Bach sogar über die Straße geflossen. Die Straße war auf einer Länge von 100 Metern unpassierbar, berichtet Oberbürgermeister Michael Wolf, der sich gestern in allen Ortsteilen selbst ein Bild macht. Über 250 Fotos hat er geschossen. "Es ist notwendig, die gesamte Dramatik und das Ausmaß der Schäden zu dokumentieren, damit wir ein neues Hochwasserschutz-Programm kriegen", sagt der SPD-Politiker. Seiner Meinung nach hat es Zschechwitz, Ehrenberg und Paditz am schlimmsten erwischt. Er fordert auch die Bürger auf, alle Schäden zu dokumentieren.
Das haben die Mitarbeiter im Inselzoo schon gemacht. Denn mit dem Kleinod ist die Skatstadt selbst doch noch vom Hochwasser betroffen. In der Nacht zu gestern müssen einige Tiere wie zum Beispiel Kamerunschafe, Zwergziegen, Esel und Silberfüchse vorübergehend in andere Quartiere umziehen, da das hintere Drittel der Insel schon unter Wasser steht. Beim Umquartieren der Tiere helfen mehrere Bewohner aus der Torgasse. Für diese Unterstützung möchte sich das Team des Inselzoos herzlich bedanken.
Die beliebte Freizeiteinrichtung bleibt aus den geschilderten Gründen bis auf Weiteres erst einmal geschlossen. Mittlerweile sinken die Pegel zwar, es ist aber unklar, wann der Zoo wieder öffnen kann, so der städtische Pressesprecher Christian Bettels.

 

Quelle: Osterländer Volkszeitung (Ausgabe 04.Juni 2013)

 

 Laubenbrand

23. Mai 2013

Altenburg: Gebrannt hat am Dienstag gegen 23 Uhr auch eine Gartenlaube im Eselsweg in Altenburg. Trotz des sofortigen Einsatzes der Feuerwehr brannte die Laube nieder. Personen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 1000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden aufgenommen.

Quelle: Osterländer Volkszeitung

 

 

30000 Euro Sachschaden

23. Mai 2013

Altenburg: 30 000 Euro Sachschaden sind das Ergebnis eines Brandes in einem Einfamilienhaus in der Altenburger Paditzer Straße. Feuerwehr und Polizei waren am Dienstag gegen 22.05 Uhr informiert worden. Starker Qualm drang aus dem Heizungs- und Wirtschaftsraum. Die Feuerwehr konnte das Feuer löschen, Personen waren zu diesem Zeitpunkt nicht im Haus. Ein technischer Defekt wird als Ursache nicht ausgeschlossen.

Quelle: Osterländer Volkszeitung

 

 

Aufgefahren

8. Mai 2013

Altenburg: Am Dienstagnachmittag, gegen 14.45 Uhr ereignete sich auf der Kauerndorfer Allee ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Eine 48-Jährige fuhr von der A.-Levy-Straße kommend in Richtung der Offenburger Allee und hielt mit ihrem Pkw Ford verkehrsbedingt an. Dies erkannte ein nachfolgender 46-jähriger Renault-Fahrer zu spät und fuhr auf den Ford auf. Eine danach folgende 31-jährige Citroen-Fahrerin erkannte den Unfall zu spät und fuhr infolge auf den Renault auf. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Es entstand Sachschaden von ca. 8.000 Euro. Auf Grund auslaufender Betriebsflüssigkeiten kamen die Kameraden der Berufsfeuerwehr Altenburg zum Einsatz, um diese zu binden.

Quelle: www.ABG-info.de

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 5

Stadt Altenburg

 

Buchtipp

Valid XHTML & CSS | Template Design ah-68 | Copyright © 2009 by Firma