Stubenhocken muss nicht sein
09. August 2012

Nachwuchs bei THW und Feuerwehr willkommen

Nicht wenige Eltern beklagen das: Kinder und Jugendliche verbringen zu viel Zeit vorm Fernseher, an Computern und mit ihren Handys. In den Ferien verschärft sich das Problem der Stubenhockerei häufig noch. Dabei existieren durchaus attraktive Möglichkeiten für eine sinnvolle Freizeitgestaltung. So werben in Altenburg das THW (Technisches Hilfswerk) und die Jugendfeuerwehr um die Gunst der Heranwachsenden. In mancher Hinsicht sind die Angebote, die THW und Feuerwehr ihren Nachwuchskräften machen, vergleichbar, es gibt aber auch wichtige Unterschiede.

Beim THW sind Mädchen und Jungen ab 10 Jahren willkommen. Die Organisation des Zivil- und Katastrophenschutzes ist im In- und Ausland im Einsatz, wenn es gilt, Menschen zu retten. Der Altenburger Ortsverband des THW hat seinen Stützpunkt am Weißen Berg 26. Wer Mitglied der Jugendorganisation werden möchte, sollte unternehmungslustig sein, sich für Technik interessieren und Spaß an Spiel und Sport haben.

Zurzeit gehören zwölf Kinder und Jugendliche zum Ortsverband des THW. „Neuzugänge, sowohl aus Altenburg als auch dem Landkreis, sind bei uns herzlich willkommen“, so der Ortsbeauftragte des THW, Ronald Reiß. Zunächst absolvieren sie eine Art Grundkurs, in dem sie mit Holz, Gestein und Metallen arbeiten. „Dabei kriegen sie nach und nach eigentlich alle Handwerkszeuge in die Hand“, so Ronald Reiß. Die Mitwirkung im THW gilt somit als gute Vorbereitung auf einen handwerklichen Beruf.

Derzeit trifft sich die Altenburger THW-Jugend alle 14 Tage immer freitags in der Zeit von 17 bis 19 Uhr.

Ansprechpartner beim THW für Neueinsteiger ist Ronald Reiß, Telefon: (03447) 861800. Auf den Internetseiten des Ortsverbands (www.thw-altenburg.de) können sich Interessierte unter anderem über die jüngsten Einsätze des Technischen Hilfswerks in Altenburg informieren. Dort ist beispielsweise nachzulesen, wie sich das THW bei sportlichen Großereignissen in der Region einbringt, zum erfolgreichen Verlauf des Deutschen Trachtenfestes beigetragen hat und auch zum Gelingen der Einweihungsfeier auf der neuen Feuerwache an der Remsaer Straße.

Dort, im modernen Feuerwehr-Stützpunkt im Gewerbegebiet Weißer Berg, hat nun auch die Altenburger Jugendfeuerwehr Quartier bezogen. In die Jugendabteilung können Jungen und Mädchen schon ab sechs Jahren aufgenommen werden. Die Ausbildung ist breit gefächert, schließlich sind es die Anforderungen, mit denen es die Feuerwehr heutzutage zu tun hat, auch. Die Kinder und Jugendlichen lernen unter anderem, worauf es bei der Brandbekämpfung ankommt, werden in Erster Hilfe geschult und mit Feuerwehrtechnik – vom Feuerlöscher bis zu den leistungsstarken Fahrzeugen – vertraut gemacht.

Zurzeit gehören 33 Mädchen und Jungen der Altenburger Jugendfeuerwehr an. Für ihre Ausbildung bieten sich in der neuen Feuerwache ideale Bedingungen, die Atmosphäre ist hell und freundlich und die Nähe zu den Profis der Berufsfeuerwehr ein zusätzlicher Pluspunkt.

Zu den Gemeinsamkeiten, die den Nachwuchskräften sowohl beim THW als auch bei der Feuerwehr geboten werden, gehört das Gefühl, einer schlagkräftigen Gemeinschaft anzugehören. Diese Form der Kameradschaft lässt sich nur ungenügend beschreiben, sie muss erlebt werden. Die Altenburger Kinder- und Jugendfeuerwehr trifft sich wöchentlich. Die Kinderfeuerwehr (6- bis 9-Jährige) immer mittwochs in der Zeit von 17 bis 18.30 Uhr, die Jugendfeuerwehr (10- bis 16-Jährige) immer donnerstags in der Zeit von 17 bis 18.30 Uhr. Es ist möglich, erst einmal ganz unverbindlich an einem Schnupperdienst teilzunehmen.

Die Ansprechpartner:
Leiter der Feuerwehr: Thomas Wust (03447) 594-350.
Diensthabender Wachschichtführer: (03447) 594-354.
E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Geschrieben: Christian Bettels, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stadt Altenburg

 

Stadt Altenburg

 

Buchtipp

Valid XHTML & CSS | Template Design ah-68 | Copyright © 2009 by Firma